Warschau - Offizielle Tourismuswebsite der Hauptstadt Warschau - Startseite
Preis: European Best Destination 2023

Unabhängigkeitsmuseum

Es ist in einem Palast aus der ersten Hälfte des 18. Jh. untergebracht, der während des Warschauer Aufstandes zerstört wurde. Nach dem Wiederaufbau war es bis 1990 Sitz des Lenin-Museums. Über das Schicksal des Gebäudes kann man sich in der Ausstellung „Geschichte des Przebendowski-Radziwiłł-Palastes“ informieren.

Die Hauptausstellung „Polonia Restituta. Für Unabhängigkeit und Grenzen 1914-1921“ schildert einen Zeitraum von sieben Jahren voller Kämpfe und Auseinandersetzungen, die zur Rückkehr Polens auf die europäische Landkarte führten. Eine Kleingalerie mit Gemälden, die den Unabhängigkeitskampf des 19. Jh. darstellen, führt Sie in die Atmosphäre dieser Zeit zurück. Zu den Exponaten gehören zahlreiche Dokumente, Fotos, Poster sowie eine Sammlung von Abzeichen, Waffen und militärischen Erinnerungsstücken. In separaten Räumen erfahren Sie mehr über die damals aktiven politischen Lager – eines mit Józef Piłsudski, das andere mit Roman Dmowski – und sehen Dokumente zur Pariser Friedenskonferenz von 1919.

In der Ausstellung „Mit dem Weißen Adler durch die Jahrhunderte. Symbol der Herrscher, des Staates und der Nation“ sehen Sie Reproduktionen von königlichen Siegeln, die den Wandel des polnischen Wappens im Laufe der Jahrhunderte zeigen, sowie Münzen, Medaillen, Fahnen und patriotischen Schmuck aus den letzten 200 Jahren.

Versäumen Sie nicht, einen Blick auf die Ausstellungen „Kresy“ [Grenzland] und „+bezkresy+“ [„ohne Grenzland“ oder „grenzenlos“] zu werfen. Die erste umfasst Familienerbstücke, Fotografien und persönliche Dokumente der Bewohner der östlichen Gebiete des Vorkriegspolens sowie Material im Zusammenhang mit der beliebtesten Radiosendung, der Fröhlichen Lemberger Welle. Die zweite ist dem Massaker von Katyń und dem Schicksal der tief nach Asien verbannten Grenzbewohner gewidmet.

Jasny, zabytkowy budynek. Przed nim znajduje się chodnik, po obu jego stronach rzeźby - popiersia mężczyzn oraz ławki.
Muzeum Niepodległości, fot. Filip Kwiatkowski