Warschau - Offizielle Tourismuswebsite der Hauptstadt Warschau - Startseite
Preis: European Best Destination 2023

Spaziergang durch Ochota

Der Warschauer Stadtbezirk liegt auf dem Gelände des ehemaligen königlichen Dorfes Wielka Wola. Seinen ungewöhnlichen Namen verdankt er dem Gasthaus Ochota, das im 19. Jh. an der durch ihn führenden Straße nach Krakau stand. Die Siedlung wurde durch die Eröffnung der Eisenbahnlinie Warschau-Wien im Jahr 1848 und die Eröffnung der Filtrierstation im Jahr 1886, die noch heute die Warschauer mit Wasser versorgt, immer wichtiger. Im Jahr 1901 wurde hier das Jesuskind-Krankenhaus, die damals größte medizinische Einrichtung der Hauptstadt, gegründet. Seine wahre Blütezeit erlebte Ochota in der Zwischenkriegszeit, als hier die Kolonien Staszic und Lubeckiego errichtet wurden. Die historischen Mietskasernen, die einst von der reichen Bourgeoisie bewohnt wurden, haben nichts von ihrem Charme verloren. Im Zweiten Weltkrieg wurde in einem der Häuser der Befehl zum Ausbruch des Warschauer Aufstands unterzeichnet, und in den heutigen Banach-Hallen befand sich das größte Durchgangslager für gefangene Warschauer.

Das heutige Ochota ist ein idealer Ort für aktive Erholung im Freien. Hier liegt der größte Teil des Pole Mokotowskie (Mokotów-Feld), das als Warschauer Zentralpark bekannt ist, sowie die Anhöhe Górka Szczęśliwicka mit ihrer ganzjährig befahrbaren Skipiste. Wer sich für Literatur interessiert, kann die umfangreichen Sammlungen der Nationalbibliothek durchstöbern. Abgerundet wird das bunte Bild des Viertels durch eine der beiden Warschauer Moscheen, das kleine, aber stimmungsvolle Ikonenmuseum und die Dauerausstellung „Unsichtbare Ausstellung“, durch die blinde Guides führen.

Man stelle sich vor, dass an der Stelle dieses belebten Kreisverkehrs einst Fuhrwerke anhielten, bevor sie in die Stadt zogen. Hier kreuzte eine der ältesten Strecken, die von Warschau nach Krakau führte mit der Zufahrtsstraße zur jüdischen Ortschaft Nowa Jerozolima (Neu Jerusalem), der heutigen Aleje Jerozolimskie. Nach der Niederschlagung des Novemberaufstands wurde der Platz zum Schauplatz von Hinrichtungen. Im Jahr 1833 wurde hier der heutige Namensgeber Artur Zawisza hier gehängt.

Können Sie das glasüberdachte Gebäude mit dem charakteristischen gewölbten Dach in den Aleje Jerozolimskie erkennen? Es handelt sich um den Pavillon des modernistischen Bahnhofs PKP Ochota, der 1963 an der Warschauer Magistrale eröffnet wurde, welche die Stadt von West nach Ost durchquert. Die gewellte Dachkonstruktion ermöglichte eine hohe Tragfähigkeit bei geringer Dicke. Wenn Sie bereit sind für eine Reise in eine Welt der totalen Dunkelheit, gehen Sie auf die andere Seite der Aleje Jerozolimskie. Das 100 Meter hohe Bürogebäude mit seiner markanten blau-weißen Fassade beherbergt seit vielen Jahren die beliebte „Unsichtbare Ausstellung“. Geführt von blinden Guides erfahren Sie, wie man die Realität erlebt, wenn man nichts sehen kann.

Um einen Rundgang durch das Viertel zu unternehmen, gehen Sie in Richtung des Radisson Blu Sobieski Hotel und folgen der ulica Tarczyńska. In dieser Straße, die Ende des 19. Jh. angelegt wurde, verliefen mehrere Jahrzehnte lang die Gleise der Pendlerbahn, die heute als WKD (Warszawska Kolej Dojazdowa – Warschauer Pendlerbahn) bekannt ist. In einem Mietshaus in der Nummer 11, in einer Privatwohnung, war in den 1950er Jahren ein Avantgarde-Theater untergebracht, in dem Miron Białoszewski, Autor des berühmten „Tagebuchs des Warschauer Aufstands“, seine ersten Stücke aufführte.

Der im Rahmen des Stadtentwicklungsplans angelegte Platz wurde 1923 nach Gabriel Narutowicz, dem ersten Präsidenten Polens, benannt, der im Jahr zuvor ermordet worden war. Die daneben stehende mittelalterlich anmutende Kirche ist die „Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria“ die nach dem Schutzpatron der Gemeinde St. Jakobus genannt wird. Erbaut wurde sie zwischen 1910 und 1939 und gilt als ein herausragendes Werk des polnischen Modernismus. Die christliche Mystikerin Helena Kowalska, die als heilige Faustina bekannt ist, lenkte im Juli 1924, nachdem sie aus ihrer Heimat geflohen und in Warschau angekommen war, ihre Schritte zu dieser Kirche. Im Inneren befinden sich 25 Glasfenster, die der Geschichte der Heimatarmee und der polnischen Streitkräfte im Westen gewidmet sind. Es handelt sich um das erste Werk dieser Art in Polen, das noch vor der Wende 1989 geschaffen wurde.

In der ulica Filtrowa, die vom Platz abzweigt, fällt ein charakteristisches vierstöckiges Gebäude mit roter Fassade auf. Es ist eines der ersten großen Wohngebäude, die zwischen 1925 und 1926 in Ochota für die Angestellten der Postsparkasse errichtet wurden. Über dem Eingangstor sehen Sie wunderschöne Dekorationen, die an die Kunst des Barocks erinnern. Während des Zweiten Weltkriegs befand sich in einer der Wohnungen das Hauptquartier des Warschauer Bezirks der Heimatarmee. Am 31. Juli 1944, gegen 19 Uhr, unterzeichnete Oberst Antoni Chruściel „Monter“ hier den Befehl zum Beginn des Warschauer Aufstands.

Überqueren Sie die Straße und biegen Sie in die ulica Akademicka ein. Sie führt Sie zum Studentenwohnheim „Akademik“ der Technischen Universität Warschau, einem der größten Gebäude der Vorkriegszeit in Warschau und dem Hauptgebäude des ältesten Studentenwohnheims in Polen. Bei seiner Fertigstellung im Jahr 1930 beherbergte es eine Küche für 2.500 Bewohner, eine mechanische Wäscherei und ein Badehaus mit einem unterirdischen Schwimmbecken. Es wurde von Gombrowicz in seinem Roman „Ferdydurke“ erwähnt, und der heutige Begriff Wohnheim wurde von diesem Namen abgeleitet. Während des Krieges wurde es von den Deutschen als Gefängnis genutzt. Diese Tatsache sowie die Größe und die strenge Form des Gebäudes sowie das Emblem veranlassten die Bewohner, es Alcatraz zu nennen.

Wussten Sie, dass die 1886 fertig gestellten langsamlaufenden Sandfilter heute die einzige in Betrieb befindliche Anlage ihrer Art auf der Welt sind? Zusammen mit den später gebauten Eilfiltern und der Ozonisierungsstation reinigen sie das Wasser für mehr als die Hälfte des Warschauer Ballungsgebiets. Sie können nur wenige Male im Jahr an Tagen der offenen Tür oder bei Museumsnächten besichtigt werden. Während des eineinhalbstündigen Rundgangs können Sie den inzwischen stillgelegten Wasserturm betreten, die Langsamfilter und das im Art-déco-Stil errichtete Gebäude der Eilfilter besichtigen. Es ist dasselbe Gebäude, in dem Magda Karwowska aus der Kult-Fernsehserie „Stefek, der Vierzigjährige“ gearbeitet hat. Auf dem Programm stehen noch das moderne, multimediale Museum für Wasserversorgung und die Kanalisation.

Bevor Sie sich Ihre wertvollen Eintrittskarten besorgen, machen Sie einen Spaziergang durch die Kolonia Staszica, eine Wohnsiedlung, die zwischen den Straßen Wawelska, Sędziowska, Nowowiejska und Krzywickiego zwischen 1922 und 1926 angelegt wurde. Hier finden Sie historische Villen und Reihenhäuser mit den charakteristischen Mansardendächern, die für Beamte, Militärs und Polizisten gebaut wurden. Während der Besatzung versteckte sich der berühmte Komponist Władysław Szpilman, dessen Geschichte in Roman Polańskis Film „Der Pianist“ erzählt wird, ein Jahr lang auf dem Dachboden eines Mietshauses in der aleja Niepodległości 223.

In der ulica Filtrowa 57 stoßen Sie auf ein monumentales Gebäude im architektonischen Stil von Magnatenresidenzen. Es ist das ehemalige Warschauer Woiwodschaftsamt, in dem heute die Oberste Kontrollkammer untergebracht ist. Es befindet sich an der Stelle einer anderen Vorkriegssiedlung, der Kolonia Lubeckiego. Dort sind einige schöne Mietshäuser erhalten geblieben, die Sie weiter in Richtung Narutowicz-Platz finden werden.

Nein, Sie irren sich nicht: Der größte Teil eines der beliebtesten Parks in Warschau liegt tatsächlich in Ochota. Sein Name geht ins 19. Jh. zurück, als er eine dreimal so große Fläche einnahm und als militärischer Übungsplatz zwischen dem damaligen Warschau und Mokotów diente. Auf diesem Gelände befand sich einst der erste Warschauer Flughafen, von dem aus ab 1920 regelmäßige Passagierflüge nach Bukarest, Athen, Helsinki und sogar Beirut starteten. Heute kann man hier joggen, Rad fahren oder Rollschuh laufen und sich in der Sommerhitze am Teich abkühlen oder im Gras liegen und den herumtollenden Hunden zuschauen. Die Hunde fühlen sich hier wohl, und das ist wahrscheinlich der Grund, warum hier 2004 die Statue eines glücklichen Hundes aufgestellt wurde. Modell stand ein Golden Retriever aufgestellt, der als „Hundetherapeut“ arbeitet.

Machen Sie unbedingt einen Spaziergang auf dem zwei Kilometer langen Weg von Ryszard Kapuściński. Einer der bedeutendsten polnischen Reporter lebte in einem finnischen Haus im nördlichen Teil des Parks, und dieser Park war sein Lieblingsplatz zum Spazierengehen.

Versäumen Sie nicht, die Nationalbibliothek zu besuchen – das größte Archiv der polnischen Literatur. Ihre Sammlung umfasst fast 10 Millionen Werke aus verschiedenen Epochen, von mittelalterlichen alten Drucken über Manuskripte berühmter Schriftsteller bis hin zu Werken der zeitgenössischen Literatur. Man muss kein bibliophiler Mensch sein, um hier etwas Passendes zu finden. In den eleganten und geräumigen Lesesälen können Sie in aller Ruhe in den neuesten Ausgaben von Zeitungen oder Zeitschriften blättern.

Schließlich sollten Sie zur Kreuzung der ulica Żwirki i Wigury und der ulica Wawelska gehen, um das berühmte Fliegerdenkmal zu sehen. Es ist die Nachbildung eines der größten Kunstwerke der Zwischenkriegszeit, das am 11. November 1932 auf dem Platz Unia Lubelska enthüllt wurde. Major Leonard Zbigniew Lepszy, ein Flieger, stand dafür Modell. Während des Zweiten Weltkriegs malten die Scoutmaster Jan Gut und Jan Bytnar „Rudy“ unabhängig voneinander „Anker“ auf den Sockel – das Zeichen des Kämpfenden Polens.

Kein anderer Park in der Hauptstadt kann mit einer solchen Vielfalt an Attraktionen aufwarten. Hier finden Sie den höchsten Hügel Warschaus mit einer Skipiste, ein Freibad mit Massagegeräten und einer Röhrenrutsche oder Teiche voller Fische, die bei Anglern sehr beliebt sind.

Eine 200 m lange, ganzjährig befahrbare Piste am sanften Hang des Szczęśliwicka-Hügels hilft Ihnen bei Ihren ersten Schritten auf Skiern.

Im Frühling und Sommer können Sie den Nervenkitzel einer Fahrt mit der Bergbahn genießen. Die für zwei Personen konzipierten Wagen beschleunigen auf eine Geschwindigkeit von fast 40 km/h.

Der mehr als 40 Meter hohe Hügel ist ein hervorragender Aussichtspunkt. Wussten Sie, dass er aus den Abfällen und Trümmern der Stadt aus dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist?

Einige hundert Meter entfernt befindet sich ein Freibad, ein nahe gelegener Kanal verbindet zwei reizvolle Teiche. Die Glinianki Szczęśliwickie (Tongruben), wie sie genannt werden, sind aus dem Ton entstanden, der in der Ziegelei gewonnen wurde, die hier vor dem Krieg betrieben wurde. Deshalb wird der Park von den ältesten Bewohnern der Gegend manchmal noch als „Glinki“ bezeichnet.

Neben dem viel befahrenen Verkehrskreisel der „Sibirischen Deportierten“ sehen Sie ein modernes Gebäude mit einem Turm, der mit einer… Mondsichel abschließt. Es handelt sich um das Muslimische Kulturzentrum in Warschau mit einer echten Moschee, deren Bau von einem arabischen Scheich finanziert wurde. Sie beherbergt den größten Gebetssaal Polens für etwa 500 Personen mit einer hölzernen Nische, die nach Mekka ausgerichtet ist. Die exotischen Innenräume können täglich besichtigt werden, außer während des Freitagsgebets, wenn die Halle getrennte Abteilungen für Männer und Frauen hat. Die beste Zeit für einen Besuch ist jedoch die jährlich stattfindende Museumsnacht. Dann können Sie sich einen Vortrag über den Islam hören, einen Blick in die Bibliothek werfen und dem mohammedanischen Abendgebet beiwohnen. Sie können auch an einer Gruppenführung mit einem Imam teilnehmen, die von der Gesellschaft der Freunde Warschaus organisiert wird. Und bei dieser Gelegenheit probieren Sie das Angebot des arabischen Feinkostladens oder des örtlichen Restaurants aus. Auf dem Gelände neben der Moschee befand sich früher die Ordon-Schanze – eine berühmte Festung aus der Zeit des Novemberaufstands, die von Adam Mickiewicz beschrieben wurde. Daran erinnert ein Wandgemälde an der Wand des Nachbargebäudes in der aleja Bohaterów Września 19.

Etwas mehr als einen Kilometer weiter befindet sich in der ulica Lelechowska 5 im Gebäude eines ehemaligen Kesselhauses eine orthodoxe Kapelle mit einem der drei Ikonenmuseen Polens. Sie kann nach den Gottesdiensten an Samstagen und Sonntagen oder an jedem anderen Tag nach telefonischer Vereinbarung besucht werden. Unter den zahlreichen Ikonen im Altarraum sind die Figuren einer Frau und eines Mannes zu sehen. Es handelt sich um die Heilige Nino, die das Christentum in Georgien einführte, und den georgisch-orthodoxen Priester Grigol Peradze, der vor dem Krieg an der Universität Warschau lehrte. Die farbenprächtigen und düsteren Innenräume sind mit Glasfenstern von Adam Stalony-Dobrzański, einem Dozenten an der Akademie der Schönen Künste in Krakau, verziert, die zur Atmosphäre beitragen. Neben Ikonen sind auch Reproduktionen von Fresken von Jerzy Nowosielski, alte Drucke oder liturgische Geräte zu sehen. Nehmen Sie an den vom Museum organisierten Veranstaltungen teil oder besuchen Sie die Wanderausstellung.