Warschau - Offizielle Tourismuswebsite der Hauptstadt Warschau - Startseite
Preis: European Best Destination 2023

Warschauer Spezialitäten

Wie die Stadt selbst ist die Warschauer Küche: vielfältig und abwechslungsreich, multikulturell und voller Energie. Reservieren Sie einen Tisch in einem der mit Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurants oder lassen Sie in einer Milchbar das Klima aus der Zeit der Volksrepublik Polen auf sich einwirken. Sie können sich aber auch von lokalen Kuchenspezialitäten wie W-Z-tka oder Zygmuntówka und natürlichem Eis verführen lassen oder aber einen Frühstückmarkt besuchen, auf einem Rasen Platz nehmen und das Essen zelebrieren. Neben klassischen polnischen Speisen, die wir im Weiteren empfehlen, finden Sie in den Restaurants ein breites Angebot an Speisen aus aller Welt sowie an vegetarischen und glutenfreien Gerichten.

Obwohl Warschau nicht am Meer liegt, war der Hering schon immer ein örtlicher Leckerbissen. Er wurde auf verschiedene Weisen vorbereitet und sowohl während der Fastenzeit als auch sonst gegessen. Das beste Rezept ist der Warschauer Hering in Öl. Ein idealer Happen zum Wodka.

Das zarte Fleisch der Schweinskeule wird zusammen mit Gemüse gekocht, in einem aromatischen Gelee gestockt und mit ein wenig Essig und Brot gereicht. Bestellen Sie Nóżki w galarecie als Zwischenmahlzeit oder beginnen Sie damit ein Festessen im Warschauer Stil. Zudem ist das Eisbein ein exzellenter Imbiss zu Wodka.

Jeder Warschauer kennt den Geschmack der kleinen Kugeln aus Kartoffelteig, mit ein wenig Speck und Zwiebeln angerichtet. Einst war Praga für diese sehr volkstümliche Speise bekannt, die besten Klöße wurden unter freiem Himmel auf dem Różycki-Markt verkauft. Pyzy können Sie mit Fleischfüllung oder ohne kosten.

Es gibt viele Varianten dieser Suppe: Meerrettich-, Sauerampfer-, ukrainischer Barszcz (Borschtsch mit Gemüse), doch besonders weit verbreitet und populär ist der Rote Barszcz aus Roten Beeten. Sie können Barszcz in jedem Restaurant bestellen, häufig wird er mit Kroketten gereicht. Im Winter sorgt die Suppe für wohlige Wärme.

Diese Suppe ist die Quintessenz der polnischen Küche. Es ist eine Fleischbrühe, die mit gesäuertem Roggenmehl angemacht und mit Eiern und Weißwurst gereicht wird. Diese nahrhafte Suppe eignet sich sogar als Hauptmahlzeit. Żurek wird traditionell zum Osterfrühstück gereicht.

Kaltschalen sind ideal für die Sommerzeit: frisches Gemüse, Radieschen, Gurken, Rote Beete, Rote-Beete-Blätter und Dill schwimmen in kühlem Kefir oder im Buttermilch. Bei Hitze serviert jedes Restaurant mit polnischer Küche Kaltschalen. Sie wecken Ihren Appetit auf den sättigenden Hauptgang. Es werden auch neue Varianten angeboten, z.B. mit Avocado.

Wenn Sie an polnische Küche denken …. denken Sie an Piroggen! Das stimmt, denn es gibt viele Varianten dieser traditionellen Speise: mit Fleisch, Sauerkraut, Pilzen, Obst, Kartoffeln und Quark und Buchweizengraupen gefüllt. Es entstehen aber auch neue Varianten mit Feta, Spinat oder Mozzarella. Ohne wenigstens einmal Piroggen probiert zu haben, sollten Sie Polen nicht verlassen!

Diese Speise taucht auf allen polnischen Tischen auf und erfreut sich einer anhaltenden Beliebtheit. Wenn Sie essen möchten, was die Polen im Alltag essen, sollten Sie Schweinekotelett wählen. In jedem Restaurant, das polnische Küche serviert, finden Sie viele Variationen über das Schweinekotelett.

Sie sollten nicht herummäkeln, sondern diese echt Warschauer Speise kosten! In einer aromatischen pikanten Bouillon schwimmen überraschend zarte Rindsinnereien. Kutteln schmecken besonders gut im Winter, wenn man sich wärmen und neue Energie tanken möchte.

Dieser Kuchen genießt Kultstatus, er ist der Warschauer Kuchen schlechthin. Sein Name stammt von der W-Z-Strecke ab, die unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde und unter der Altstadt führt. Kakaoteig wechselt mit Sahnecreme ab und zerfließt im Mund. Jedes traditionelle Café hat diesen Kuchen im Angebot.

Dies ist ein weiterer typisch Warschauer Kuchen, allerdings jüngeren Datums. Er besteht aus Mandelteig, Schokoladenmousse, Preiselbeerkonfitüre, Schlagsahne und Baiser. Der Name leitet sich von Sigismund III. Wasa ab, dem König, dessen Statue auf der Sigismundsäule auf dem Zamkowy-Platz steht.

Eine der bekanntesten polnischen Schokoladenfabriken ist seit fast hundert Jahren im Stadtteil Praga ununterbrochen in Betrieb. Beim Vorbeigehen spüren Sie das verführerische Schokoladenaroma. Wedel, das sind aber vor allem Schokoladen-Cafés und gemütliche Läden. Dort sollten Sie heiße Schokolade der klassischen oder Phantasie-Geschmacksnote kosten und bei Gelegenheit die Spezialität Ptasie Mleczko und die per Hand geschmückte Waffeltorte, eine weitere Spezialität des Hauses, kaufen.